K800i – (mo)Blogging

My Mobile Blog

My Mobile Blog by thosch66 (Lizenz: CC-BY-NC-ND).

Als ich zum ersten Mail den Suchstring k800i+blog in meinen Logs fand, dachte ich in einer – mir sonst eher nicht eigenen – Einfalt, dass da jemand ein Weblog gesucht hätte, in dem über das Sony Ericsson K800i geschrieben wird. Erst eine direkte Anfrage via Kontaktformular machte mir deutlich: Da wollte jemand mit dem K800i bloggen.

Bloggen mit dem K800i ist eigentlich naheliegend. Schließlich wird eine entsprechendes Feature von Sony Ericsson herausgestellt.

Leider ist diese Funktion (zunächst?) untrennbar mit dem Google-Dienst blogger.com verbunden.

Was mich zunächst verwundert hat, ist die Tatsache, dass die diversen Menüs des Sony Ericsson K800i keine Option bieten, um Einstellungen für das Bloggen vorzunehmen. Weiterhin wird das Senden an den Blog nur im Zusammenhang mit Bilder angeboten. Also ist ausschließlich Photo-Blogging vorgesehen.

Also frisch an Werk und ausprobiert. Kann ja schließlich nicht viel passieren, weil Blogger kostenlos und noch ausreichend Datenfreivolumen übrig ist.

Da ich keinerlei Vorgaben zum Blogger-Account machen konnte, war ich gespannt, was passieren würde. Hier der Ablauf des ersten Bloggingabenteuers mit meinem Sony Ericsson K800i:

  1. Bild auswählen und über Menüpunkt an Blog senden.
  2. Von dem Bild wird ohne Rückfrage und Einflussmöglichkeit eine verkleinerte Kopie erstellt (800*600 Punkte, wie sich später herausstellt, IMHO eine gute Größe für Web-Publishing.)
  3. Es öffnet sich eine Maske, in der das Bild als Thumb angezeigt wird. Oberhalb kan man einen Titel vorgeben und darunter ist ein Feld für den Text.
  4. Nach dem Sendenbefehl wird der Fortschritt des Uploads angezeigt.
  5. Zunächst wird man davon informiert, dass ein neues Weblog bei Blogger angelegt wird.
  6. Dann erfolgt der eigentliche Upload.
  7. Nach Abschluss des Uploads eine kurze Pause begleitet von Ratlosigkeit meinerseits.
  8. Es kommt eine SMS mit Informationen zum neu angelegten Weblog.

Die SMS hat folgenden Inhalt (das Token ist aus verständlichen Gründen geixt…):

Um Ihren Blog zu bearbeiten, rufen Sie mit dem Computer diese Seite auf: http://go.blogger.com/
Token anfordern (Passworttyp): XXXXXX
Blogadresse: http://vetwoo422.blogspot.com

Aha, das K800i legt also selbständig ein neues Weblog bei Blogger an. Ist ja interessant, aber wie geht es weiter? Über go.blogger.com erreicht man eine Hilfeseite zu diesem Service. Es ist möglich das neue Weblog zu “übernehmen” und zukünftig die Bilder in ein bereits bestehendes Blog übernehmen zu lassen. Bei Telefon-Treff.de habe ich einen Beitrag des Nutzers stsz gefunden, in dem weitere Details und Möglichkeiten beschrieben sind (kann nix zur Richtigkeit der dortigen Angaben sagen).

Aus dem Inhalt der Hilfeseite und den Ausführungen von stsz entnehme ich, dass das K800i hier eine allgemein verfügbareMMS/eMail-Schnittstelle von Blogger über die Adresse go@blogger.com nutzt. Der Weg über go@blogger.com scheint eine besondere Variante der Mail-to-Blogger-Funktion zu sein. Der Unterschied besteht darin, dass man normalerweise zunächst einen Account bei Blogger eröffnet, eine eMail-Adresse für Mail-to-Blogger festelegt und erst dann die Schnittstelle nutzen kann. Bei go@blogger.com braucht man hingegen keine individuelle Konfiguration, sondern dies erledigt Blogger beim Erstkontakt. Das Endgerät scheint sich über einen Code zu identifierzieren, sodass später die Postings ins richtige Blog geschoben wird. Scheinbar kann man Blogger-seitig das Gerät aus seinem Profil entfernen, sodass es nach Verkauf oder Verlust keine Probleme geben sollte.

Blogger hat eine Funktionalität, mit der Postings per ftp auf andere Server verschoben werden können. Damit sollte (und ich betone sollte, denn ich habe es nicht probiert) es evtl. möglich sein, Postings vom K800i mit der eingebauten Blogging-Funktion via Blogger in andere Weblogs zu schieben.

Zusammengefasst: Bei der Blogging-Funktion des K800i hat Sony Ericsson keine spezielle Software entwickelt, sondern einfach nur eine Funktion zum Versand von speziell formatierten MMS bzw. eMails (schätze mal ersteres) an einen speziellen Empfänger gestrickt (ähnlich den MMS-Postkarten bei Vodafone).

Wer sich in den Eingeweiden von Blogger auskennt, kannt dort bestimmt etwas nettes zaubern. Just out of the box kann man leicht Bilder publizieren, sofern man sich mit Blogger anfreunden kann.

Ich persönlich bin kein Freund von Blogger. Zum Einen mag ich Blogger einfach nicht und zum Anderen fehlen mir dort auch einfach zu viele Funktionalitäten. Daher ist der von Sony Ericsson vorgegebene Weg keine Lösung für mich.

Zum Glück gibt es andere Anbieter bzw. Plattformen, die eine eMail-Schnittstelle zu Blogs oder blogähnlichen Gebilden bieten.

Für das einfache Publishing von Bildern ist für mich – wie man an meinem Blog erkennen kann – flickr die erste Wahl. Bereits mit meinem Siemens M65 habe ich die eMail-Schnittstelle von flickr reichlich genutzt. Als eingetragener User bekommt bei flickr eine zufällige eMail-Adresse zugewiesen, über die man Bilder an seinen Account senden kann (einschließlich Tagging). Das geht mit jedem eMail-fähigen Endgerät.

Nun ist es eine Frage des angestrebten Zieles, ob flickr ausreichend ist oder nicht. Geht es nur darum, seine Bilder mit einem Kommentar online zu stellen, dass ist flickr IMHO eine gute Wahl. Man kann Tags zuweisen (auch per eMail), es gibt eine Kommentarfunktion sowie RSS-Feeds.

flickr ist kein Blog-System im engeren Sinne, sodass es auch mir nicht als Blogersatz ausreicht. Dafür bietet flickr die Möglichkeit Bilder zusammen mit einem Text in ein Weblog zu übertragen (o.k., das Bild bleibt bei flickr und wird nur eingelinkt, aber das schon die eigene Disk-Quota). Die Liste der ünterstützten Blog-Plattformen ist lang und enthält u.a. Blogger, WordPress, Typepad, Movable Type und LiveJournal (sowie alles was über die BloggerAPI oder die MetaWeblogAPI ansprechbar ist). Das Layout des Postings ist in einem weiten Rahmen frei gestaltbar.

Diese Funktion ist nicht nur online verfügbar, sondern auch wiederum per eMail-Schnittstelle. Das Posting ist dann zwar doppelt vorhanden (bei flickr und im eigenen Blog, zum Beispiel hier und hier), aber das sollte nicht wirklich stören. Störend ist nur, dass man für das eigene Weglog keine Angaben zur Kategorie durchreichen kann.

An dieser Stelle möchte ich nicht verschweigen, dass es (auch) für das Sony Ericsson K800i eine Java-Anwendung von ShoZu gibt, mit der man über den gleichnamigen Dienst Bilder vom Mobiltelefon zu flickr übertragen kann. Ich vermute aber mal, dass hierüber eine Weiterschieben ins eigene Weblog nicht möglich ist. Es gibt wohl auch eine Schnittstelle für Blogger, WordPress und TypePad (MetaWeblogAPI). Es wird auch nicht nur flickr, sondern auch andere Sharing-Plattformen unterstützt (z.B. auch YouTube für Videos :)).

Ich konnte ShoZu noch nicht testen. Erst vorhin habe ich festgestellt, dass das Sony Ericsson K800i nun auch zu den unterstützten Geräten gehört. Leider gelingt der Download der Anwendung auf das K800i nicht. 🙁

Wer nix von blogger oder flickr hält, der kann sich mit der oftmals vorhandenen Blog-by-email-Funktion seiner Blog-Plattform (z.B. WordPress, Typepad oder Movable Type ) behelfen.

Wenn ich mir die entsprechende Doku-Seite für WordPress ansehe, dann vergeht mir irgendwie die Lust auf entsprechende Experimente. Eine individuelle Vorgabe von Kategorien scheint auch hier nicht möglich zu sein, sondern man vergibt eine feste Kategorie für alle auf diesem Weg reinkommenden Posting. Die Behandlung von Attachments ist mir auch etwas vage. Als einzigen Vorteil sehe ich die Möglichkeit von reinen Textpostings, wie sie über die Blogger– oder flickr-Lösung nicht möglich sind.

Wie es bei anderen Plattformen aussieht (z.B. Typepad, Movable Type, Nucleus oder LiveJournal) kann ich mangels entsprechender Erfahrungen nicht sagen.

Es bestehen also neben der intergrierten Funktionalität auch andere Möglichkeiten um mit dem K800i zu (mo)bloggen. Diese Wege stehen nicht nur den Nutzern des Sony Ericsson K800i offen, sondern allen Nutzern eMail-fähiger Mobiltelefone (bis auf ShoZu). Hier sei jedoch vor MMS-eMail-Gateways gewarnt, weil die Provider die übertragenen eMails mit Texten “schmücken”, die sich dann in den Postings wiederfinden.

ShoZu scheint interessant zu sein. Ich werde versuchen es zum Laufen zu bringen und dann zu testen.

5 Gedanken zu „K800i – (mo)Blogging

  1. Hallo,
    ich würde mir auch gern das K800i zulegen, eben weil mich die Moblogging-Funktionen so interessieren. Allerdings würde ich gerne einen Kostenüberblick haben, ich bin Schüler und würde gerne vorher wissen, wie viel ich quasi pro Bild einplanen müsste. Leider konnte man in meinem o²-Shop mit dem Begriff “Bloggen” schon mal nichts anfangen…

    Naja, wäre ganz nett, wenn du mir sagen könntest, wie du es hälst (per Mail, oder doch über Blogger.com etc?) und wie viel man eben für den ganzen Service einplanen müsste, so pro Bild, per Monat…

    Danke,
    Christian…

  2. Danke für Deinen hilfreichen Post.
    Als ich las:

    “Wenn ich mir die entsprechende Doku-Seite für WordPress ansehe, dann vergeht mir irgendwie die Lust auf entsprechende Experimente…”

    … hab ich dann auch mal bei WordPress nachgesehen und (auf der von Dir angegebenen Seite) dieses Plugin gefunden:

    “Postie (http://www.economysizegeek.com/?page_id=395) supports posting to categories, automatic removal of email signatures, POP3/IMAL (+SSL) and more.”

    allerdings ist mir dann beim durchlesen des plugin-howto auch einwenig die ‘die Lust auf entsprechende Experimente’ vergangen … 😉

    … würde es mit einem k800i aber dann vielleicht doch mal versuchen …

  3. Kann das ganze per O2 empfehlen, so kann man dort mit der Wap Flatrate Posts per Mail versenden und über cronjob.de kann man es dann automatisch über postie bloggen.
    PS: Habe das How To einfach nicht gelesen und mir einfach das config-Menü angeschaut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare abonnieren

Es erfolgt keine Weitergabe von Daten an externe Dienste wie WordPress.com.

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.