K800i – erstes Ärgernis

Irgendwie komme ich mit dem Ausprobieren meines Sony Ericsson K800i nicht richtig vorwärts und schulde somit den hier angekündigten weiteren Bericht (musste ja auch zwischenzeitlich zweimal in den Urlaub fahren… ;-)). Eines steht aber schon fest: Leider macht mir das gute Stück nicht nur Freude.

Stetiger Quell der Verdrusses ist die PC-Anbindung. Wiederholt lese ich, dass kein Treiber notwendig sei. Bei mir ging es nur mit Treiber (zumindet solange ich keine Speicherkarte eingesteckt hatte, danach habe ich es nicht mehr ohne probiert) und dann funktioniert es auch nicht immer. Das Gerät wird von meinem PC oft nicht erkannt :-(. Der Sync funktioniert überhaupt nicht. Dieses Problem rechne ich (noch) meiner XP-Installation zu, weil die manchmal etwas zickt.

Ein echtes Ärgerniss ist ein Bug in der Firmware im Zusammenhang mit der Anrufliste. Die ankommenden, abgehenden und sonstwelchen Anrufe werden zuverlässig aufgelistet, bis die Zahl von 13 (oder sind es nur 12?) Anrufen erreicht ist. Dann stoppt die Protokollierung. Löscht man die Liste, dann funktioniert es wieder, aber halt nur bis zum 13 Eintrag. 🙁

Ich warte daher auf das erste Firmware-Update, wobei ich nicht der einzige bin. (Leider ist bei meiner Vodafone-Version die geräteinterne Update-Funktion deaktiviert, sodass ich den Weg über den PC gehen muss, was mir wegen des Entfernens der SIM-Karte etwas umständlich ist.)

Nun ja, das Gerät macht weitestgehend was es soll und vom Kamerateil bin ich weiterhin begeistert. Mir war auch klar, dass ich einige Updates über mich ergehen lassen muss, wenn ich ein solch komplexes Gerät so kurz nach der Markteinführung kaufe.

Ein Gedanke zu „K800i – erstes Ärgernis

  1. Pingback: ThoSch:Blog » Blog Archiv » K800i - Problem mit Anrufliste gelöst(?)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare abonnieren

Es erfolgt keine Weitergabe von Daten an externe Dienste wie WordPress.com.

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.