Kein Fingerabdruck, kein Mietwagen

Beim Rumsurfen bin ich im Blog von Bruce Schneier auf ein Posting gestoßen, in dem er beschreibt, dass man auf dem Stansted Airport nur noch ein Auto mieten kann, wenn man seine Fingerabdrücke vom Mietwagnunternehmen abnehmen lässt.

Die Fingerabdruckdaten werden von der Mietwagenfirma gespeichert und an die Polizei übergeben, wenn das Fahrzeug gestohlen oder ein Straftat damit begangen wird.

Bisher dachte ich immer, dass das Abnehmen und Speichern von Fingerabdrücken ein Privileg staatlicher Stellen ist. Aber es scheint sich – zumindest im Vereinigten Königreich – als private Maßnahme in Mode zu kommen, wie andere Beispiele im Posting zeigen.

Als weitere Maßnahme könnte man beim Mieten eines Autos auch noch gleich ein Geständnis unterschreiben lassen, dass der Mieter das Auto stehlen oder damit eine Straftat begehen wird, das dann nach der Rückgabe des Wagens (oder besser einer kurzen Sicherheitsfrist von 6 Monaten) vielleicht vernichtet wird (analog zu den früher beliebten Blankokreditkartenbelegen).

Mir graust es…

4 Gedanken zu „Kein Fingerabdruck, kein Mietwagen

  1. Es ist auf jedenfall immer wieder skurril was sich so mancher einfallen lässt. Aus sicht der Autovermietung kann ich das ganze ja sogar verstehen, aber ob sich das mit Datenschutz vereinbaren lässt wage ich zu bezweifeln.

  2. Tja…….

    … daß ist schon richtig mit dem Graußen.
    Mich graußt es auf vor den Zeitgenossen, die den Mietwagenunternehmer letztendlich zu diesem Schritt veranlaßt haben.

    Ich denke auch, daß es ein Privileg der staatlich Stellen ist, über HarzIV und ähnlichen Maßnahmen, die Zukunft einen Großteils der bürgerlichen Bevölkerung mit ähnlichen Gedankenspielen zu befrachten.
    Vermögenssicherung heißt dann nicht mehr: “Geld zur Bank tragen”, sonder “die Fenster des ersten Stockwerks vergittern”.

  3. Am meisten graust es mir vor den gleichgeschalteten Idioten, die sich bei einem solchen Unternehmen ein Fahrzeug leihen und solchen Methoden dann auch noch Vorschub geben!

  4. also ich habe schon einiges gehört. aber das noch nicht. mich würde interessieren, bei welchem vermieter das so stattfindet. denn gängig für stanstedt ist das nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare abonnieren

Es erfolgt keine Weitergabe von Daten an externe Dienste wie WordPress.com.

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.