Irgendwie mögen sich Strato und GMX momentan mailmäßig nicht

Gestern überraschte mich ein Bekannter mit der (telefonischen) Nachricht, dass seine eMails Richtung GMX nicht durchkommen würde. Als ich zuhause ankam, war seine eMail dann doch durchgekommen. Aber mit einer deutlichen Verzögerung.  

Beim Check der eMail-Header der betroffenen Mail fandt sich folgendes (Hinweis für NonGeeks: Von unten nach oben lesen):

Received: from mo-p00-fb.rzone.de (EHLO mo-p00-fb.rzone.de) [81.169.146.163]
  by mx0.gmx.net (mx046) with SMTP; 07 Apr 2009 08:32:39 +0200
[...]
Received: from mo-p00-ob.rzone.de (klopstock-mo-p00-ob.mail [192.168.63.66])
	by scum-fb-06.store (RZmta 18.28) with ESMTP id xxxxxxxxxxxxxx
	for <xxxxxx@gmx.net>; Mon, 6 Apr 2009 20:31:50 +0200 (MEST)
[...]
Received: from [xx.xxx.xxx.xx] (xxxxxxxxxx.adsl.alicedsl.de [xx.xxx.xxx.xx])
	by post.strato.de (klopstock mo20) (RZmta 18.28)
	with AES128-SHA encrypted ESMTP id xxxxxxxxxxxxxx for <xxxxxx@gmx.net>;
	Mon, 6 Apr 2009 19:30:38 +0200 (MEST)

Den oberen beiden received Blöcken kann man entnehmen, dass die Mail geschlagene 12 Stunden für den Hop von mo-p00-ob.rzone.de (gehört zu Strato) zu mx0.gmx.net gebraucht hat. (Heute hat es eine zweite Mailin immerhin gut 8 Stunden geschafft.)

Grund dafür war vermutlich eine Hinhaltetaktik des GMX-Servers:

   Fehler   : 421 4.3.2 System not accepting network messages
   Erklärung: host mx0.gmx.net [213.165.64.100] said: {mx066} Too many bad
              recipients. Are you an address harvester? Try again in 9
              hour(s) 24 minute(s)  and see(
              http://portal.gmx.net/serverrules )
   Letzter Weiterleitungsversuch war: Montag, 6. April 2009 20:29:50 +0200 (MEST)

[Teil einer Hinweismail des Strato-Servers]

Der Hinweis too many bad recipients macht wenig Sinn, weil ich der einziges Empfänger war und die eMail-Adresse valide ist.

Aber ich glaube, dass bei den Anti-Spam-Spielen zwischen den MTAs der eigentliche Inhalt der verteilten 400er-Fehler vüllig egal ist, solange man den anderen MTA einfach nur hinhält, um zu gucken ob dem vermeindlichen Spammer die Puste ausgeht.

Mich wundert, dass zwei große deutsche Provider diese Spiele miteinander treiben.

Bei Strato scheint aber auch irgendwas nicht so richtig zu laufen, weil ausweislich des zweiten und dritten received-Blocks die Mail vom entgegennehmenden smtp zum Ausgangs-MTA auch schon eine geschlagene Stunde begraucht hat.

Nachtrag (23.05.2009):
Zu einem ähnlichen Posting im lawblog habe ich einen Kommentar von fh (einzelner Kommentar leider nicht linkbar, ist #14) gefunden, in dem er ein Greylisting ausschließt und aus dem Fehlertext heraus eine aus meiner Sicht gute Analyse trifft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare abonnieren

Es erfolgt keine Weitergabe von Daten an externe Dienste wie WordPress.com.

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.