Ein Stück Jugend gefunden

Endlich gefunden: Steaklets

Endlich gefunden: Steaklets by thosch66 (Lizenz: CC-BY-NC-ND).

Ich hatte hier an anderer Stelle davon berichtet, dass mir zwei der drei Säulen meiner gesunden Ernährung in der Jugendzeit abhanden gekommen waren: Ochsenschwanzsuppe von Unox und Iglo Steaklets.

Während sich die Ochsenschwanzsuppe recht schnell anfand, blieben letztere irgendwie verschwunden.

Der Kommentar von Winfried, in dem er über seinen Steaklets-Fund beim Kaufland berichtete, lies mich wieder Hoffnung schöpfen. Schließlich war Kaufland auch das Home of the Ochsenschwanzsuppe gewesen.

Leider erwies sich Kaufland steakletsmäßig als Niete. Selbst das Riesen-Kaufland, das kürzlich in unserem weiteren(weiteren) Umfeld eröffnet hat, bot zwar Massen an Tiefkühlware an, aber keine Steaklets. (Dafür konnte ich meinen Unox-Vorrat auffüllen…)

Die Hoffnung jemals wieder auf Steaklets zu stoßen, hatte ich aufgegeben.

Heute durchstreifte ich mißmutig unseren Reichelt auf der Suche nach anspruchslosem TK-Fras. Zu meinem großen Frust musste ich feststellen, dass die hackfleischangereicherten Pizza-Baguette-Sorten (ganz früher Americain mit rechteckigem Patty und später Bolognese) auch aus dem Angebot verschwunden sind (bzw. einfach ausgelistet wurden).

Bei einem letzten Rundgang an der Tiefkühltheke stand ich plötzlich ihnen: Steaklets!

Auch wenn das Produktumfeld eher kindgerecht war (man beachte den kleinen Wickie auf der benachbarten Packung), fühlte ich mich doch gleich angesprochen: Eingepackt, bezahlt nach Hause geschleppt.

Na ja, eine lukullische Offenbarung sind sie noch immer nicht, aber eine Lücke ist geschlossen. Dass sie nicht optimal geschmeckt haben, kann ich mir damit schön reden, dass ich mir nicht die nötige Zeit für die sachgerechte Zubereitung genommen habe.

Aber ich weiß ja jetzt, wo ich sie finde…

2 Gedanken zu „Ein Stück Jugend gefunden

  1. Boris

    Es gibt sie tatsächlich noch? Muss ich hier auch mal nach suchen. Ich weiß noch genau, wie die schmeckten. (Und ich will auch heute noch nicht genau wissen, was da wirklich alles drin ist…)

    Ich glaube, die hatten damals weit vor der Währungssymbol-Umstellung sogar etwa den selben Preis.

    Antworten
  2. Thomas Schewe

    Zur Frage des unveränderten Geschmacks bzw. der unveränderten Rezeptur möchte ich auf den aufgedruckten Bepperl rechts unten auf der Packung verweisen:

    mit reinem Rindfleisch

    Pah! Zu der Zeit als BSE noch ein Problem war als Problem wahrgenommen wurde, stand da bestimmt nix von reinem Rindfleisch. Ich schätze mal, dass die Weicheier damals auf Schweinefleisch umgeschwenkt waren und sich damit gebrüstet haben.

    Ja, ja, damals, als unser Kantinier darauf verwies, dass das Chili con Carne von Schwein gemacht war. Ich esse Rindfleisch und habe auch immer Rindfleisch gegessen. Hat mir nix geschadet. … … Was wollte ich schreiben?! … Ach ja: Denny Crane

    Stellt sich natürlich die Frage, ob der Geschmack der Gesamtkomposition von der Herkunft der als Füllstoff verwendet proteinhaltigen Fasern abhängt, oder das egal ist.

    Mir kam der Geschmack definitv bekannt vor.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare abonnieren

Es erfolgt keine Weitergabe von Daten an externe Dienste wie WordPress.com.

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.