Archiv der Kategorie: Fundsache

Rund um Dinge, die ich gefunden oder erlebt habe.

Tee, fast schon lose

Husten und Erkältung haben uns – meine Frau und mich – fest im Griff. Nach den alten Sagen ist Kamillentee das Mittel der Stunde Woche. Daher schaffe ich – gefühlt ständig – Kamillentee ran. In Teebeuteln versteht sich, denn jedes Kind weiß ja, dass Tee in Beuteln an Bäumen wächst. Weiterlesen

Nein, hier ist nicht der RIMOWA-Service

Vor zwei Jahren habe ich hier über den Schlosstausch bei meinem RIMOWA-Koffer geschrieben. Der Artikel ist ein Mix aus Erfahrungsbericht, Hinweis auf diese Möglichkeit der Selbsthilfe, DIY-Anleitung und Lob an RIMOWA (nein, ich bekomme keinerlei Zuwendungen).

Heute kam über das Kontaktformular des Blogs die Bestellung eines neuen Schlosses bei mir an. So richtig mit Seriennummer, Versandanschrift und allem Schnick & Schnack. Habe freundlich per eMail auf den RIMOWA-Service verwiesen.

Nachdem ich mir mein Posting nochmal durchgelesen habe, bin ich über die Anfrage (noch mehr) verwundert. Dort ist das Prozedere genau beschrieben und sogar die eMail-Adresse des RIMOWA-Services verlinkt.

Undatierte Artikel

Sicherlich gibt es Perlen, die ewige Wahrheiten beinhalten und für immer einen sehr hohen Wert haben werden. Doch die Masse des Geschriebenen lebt im jeweiligen zeitlichen Kontext. Sei es ein unspezifischer Bezug auf “die aktuellen Ereignisse” oder allgemein gehaltene Bezüge zum “aktuellen Stand er Technik”. Um die jeweilige Quelle verstehen und einschätzen zu können bedarf es oft der Kenntnis des Entstehungszeitpunktes.

Während man bei einer Zeitschrift auf die Umschlagseite sehen kann, fehlt dieses Hilfsmittel im Internet. Hier werden auch jahre-, mittlerweile schon fast jahrzehntealte Beiträge im optisch frischen Gewand präsentiert.

Immer wieder stolpere ich im Web über Artikel und Postings, die kein Datum ausweisen. Da die meisten dieser Beiträge in CMSen vorgehalten werden, mangelt es nicht an den notwendigen Metadaten, sondern es wurde – bewusst oder unbewusst – auf die Darstellung der Veröffentlichungsdatums verzichtet.

Und oft ärgere ich mich, dass ich nicht feststellen kann, ob der Beitrag nun fünf Tage, fünf Monate oder fünf Jahre alt ist.

Schlosstausch beim RIMOWA Salsa Deluxe

Vor ein paar Jahren hat mir meine Frau einen RIMOWA Salsa Deluxe geschenkt. Ein kleines, einstmals glänzendes Luxusköfferchen aus Polycarbonat. Anfangs stellte es mich vor eine kleine Herausforderung, weil es etwas weniger Volumen bietet, als sein Vorgänger, sodass ich mich beim Packen etwas einschränken muss. Mittlerweile weiß ich, dass man es notfalls auch vollstopfen kann, bis sich die Hartschalen biegen, ohne das es Einen das krumm nimmt.

Letztes Jahr nahm jedoch das Schloss bei einer Gepäckkontrolle1 Schaden. <!–more–>

Nach einem Flug (TXL – MUC) stellte ich fest, dass der aufgegebene Koffer mal wieder geöffnet und kontrolliert worden war. Auf jeden Fall kam er unverschlossen an, was ich jedoch erst nach dem Verlassen des Flughafens bemerkte. In der Folge gab es Probleme mit dem Schloss und schlussendlich klemmte eine der beiden Schließnasen, sodass ich den einen der beiden Reißverschlusszipper nicht mehr einrasten konnte2. Das Schloss musste repariert oder – wahrscheinlicher – ausgetauscht werden.

Ersatzteil beschafft…

Da mich die Aussicht, einen Fachhändler mit entsprechendem Service zu suchen und meine Koffer für einige Tage (Wochen?) nicht zur Verfügung zu haben, schreckte, schob ich die Angelegenheit. Irgendwann surfte ich dann doch mal zur Webseite von RIMOWA und stellte erstaunt fest, dass man dort als Endkunde auch Ersatzteile bestellen kann, um seine Koffer selbst zu reparieren.

Das Procedere ist einfach: Man schickt eine eMail an clientcare.germany@rimowa.com 3 und fordert unter Angabe der Seriennummer des Koffers4 und des Koffertyps ein Ersatzschloss an. Das Ersatzteil fand sich zwei Tage später in meiner Post. Kostenlos5.

…und eingebaut

Der Austausch selbst ist auch relativ einfach. Das Schloss ist von der Innenseite des Koffers mit zwei Schrauben befestigt.

Zuerst öffnet man des Reißverschluss in der Unterschale des Koffers. Dort findet sich in einem kleinen Klotz aus Kunststoffschaum ein passender Torx-Schrauber.

Um an die Rückseite des Schlosses zu kommen, muss man das Futter von der Kofferschhale lösen. Da es keinen vom RIMOWA-Service empfohlenen Weg gibt, das Futter wieder zu fixieren, sollte man hier mikroinvasiv vorgehen und sich ganz vorsicht den Weg zum Schloss bahnen.

Wo die Schrauben zu finden sind, kann man sich vorher am Ersatzschloss ansehen. Nachdem man die Schrauben gelöst hat, nimmt man das Schloss nach Außen heraus. Dann setzt man das Ersatzschloss ein und schraubt es fest6. Jetzt wieder den Torx-Schrauber im Kunststoffklotz deponieren, Reißverschluss zu und fertig.

Wenn man ruhige Hände hat, ist die Sache in 10 Minuten erledigt.

Nun kann man sich darüber streiten, wie viel ein Kofferschloss aushalten muss, und ob es hätte kaputt gehen dürfen. Wenn es dann sich passiert ist, wird man aus meiner Sicht von RIMOWA gut und kulant bei der Reparatur in Eigenregie unterstützt.


  1. Ich möchte mich auf Flugreisen bei der Auswahl der Dinge, die ich mitnehme, nicht einschränken lassen. Also werfe ich alles “Bedenkliche” in den Koffer und gebe diesen beim Check-In ab.
    Irgendwie scheint mein Köfferchen jedoch eine gewisse Anziehungskraft für jene Menschen zu haben, die ihren Lebensunterhalt dadurch bestreiten (müssen), in fremden Gepäck herumzuschnüffeln. Auf jeden Fall finden sich nach Flugreisen öfters Anhaltspunkte dafür, dass mein Koffer geöffnet und durchsucht wurde. 
  2. Zum Glück verklemmte sich das Schloss, als ich den Koffer nicht verschlossen hatte, sonst hätte ich ganz schön alt ausgesehen…  
  3. Die hier angegeben eMail-Adresse stammt aus zwei Kommentaren. Ich habe sie nicht verifiziert. 
  4. Die Serienummer ist bei meinem Koffer im Bereich des Schaniers außen eingeprägt.  
  5. Also weder Kosten für das Ersatzschloss selbst, noch irgendwelche Spesen wie Porto. 
  6. Bei der griffseitigen Schraube wurde es bei mir etwas eng und fummelig. Dabei habe ich mit dem doch recht breiten Schraubenkopf das Futter eingeklemmt. Also hier etwas vorsichtig sein. 

Braun AB 314 – mit Funk zur relativen Uhrzeit

Den Wecker habe ich aus dem Nachlass eine Freundin. Sie wird ihn wahrscheinlich aus dem Nachlass ihrer Eltern haben; ihr Vater war Braun-Fan. Bei einem letzten Rundgang durch ihre Wohnung, die mal die Wohnung von meiner Frau und mir gewesen war, sah ich den Wecker im Regal stehen. Er lief nicht – leere Batterie, meine Vermutung – und wartete mit dem Rest des Hausstandes auf die Entsorgung. Ein zu zeitlos schönes Stück, um es in den Container wandern zu lassen, dachte ich, und nahm ihn mit.

Nun hatte ich den Wecker, aber keine Bedienungsanleitung. Aber das sollte ja kein Problem sein, denn meine bisherigen Erfahrungen mit Funkuhren – auch wenn ich bisher nur wenige besessen habe – ließen vermuten, dass ich einfach nur eine neue Batterien einlegen müsse und der Wecker würde sich stellen. Weiterlesen

Dann kaufe ich eben bei Amazon

Seit gut 15 Jahren bin ich Amazon-Kunde. Anfangs habe ich dort dort nur Bücher gekauft (ganz schrecklich böse, ich weiß), aber mit der Zeit1 sind es immer mehr Warengruppen geworden, die ich von dort beziehe2 (wird ja immer böser…).

Als Amazon Lebensmittel ins Sortiment aufgenommen hat, habe ich heftig mit dem Kopf geschüttelt und es für mich ausgeschlossen, dass ich von dort je Lebensmittel beziehen werde.

Nun ist es aber passiert. Weiterlesen