Zurecht gemashed – FeedReader und wevent.org-Feed zusammen gebracht

Seit kurzer Zeit ist der FeedReader mein Werkzeug, um mit Feeds zu arbeiten. Konzept und Funktion sagen mir sehr zu. Das Handling war von Anfang an problemlos. Aber vorhin bin ich auf einen widerspenstigen Feed gestoßen.

Ich wollte einen Atom-Feed mit Suchergebnissen nach Events in und um Berlin bei wevent.org einbinden.Nach dem eintragen der URL werkelte der FeedReader endlos vor sich hin. Kein Ende oder Fehler. Mehrere Versuche ergaben immer das gleiche Ergebnis.

Nachdem ich einen Foren-Eintrag zu Problemen mit „&“ in der URL von Atom-Feeds gefunden hatte, habe ich den Feed in einen FeedBurner-Feed „verpackt“. Ergebnis war eine schöne, einfache URL ohne jedwede Parameter. Aber mit diesem Feed konnte der FeedReader auch nix anfangen.

Da ich schon längere Zeit mal mit Yahoo Pipes spielen wollte, habe ich mich rangemacht und eine Simpel-Pipe zusammengeklickt: ein Fetch Feed mit direkt angeflanschtem Pipe Output. Siehe da, das Produkt der Pipe hat der FeedReader anstandslos geschluckt.

Ich weiß nicht, wo das Problem wirklich liegt. Ob der Feed problematisch ist (er funktioniert aber mit anderen Readern), oder ob der FeedReader hier eine Macke hat. Letztlich ist es egal, weil es über den Umweg läuft und ich nebenher einen Anlass hatte, mit Yahoo Pipes zu spielen.

3 Gedanken zu „Zurecht gemashed – FeedReader und wevent.org-Feed zusammen gebracht

  1. Na ja, ein richtige Mash Up ist es natürlich nicht. 😉

    Aber es lief nach kurzem Rumgeklicke und löste mein Problem. 🙂

    Mit Bloglines bin ich nicht wirklich warm geworden. Der Google Reader gefällt mir da schon besser.

    Für meinen Desktop-Rechner gefällt mir der FeedReader einfach besser, weil er z.B. anzeigt, wenn was Neues reinkommt und eine Newsbar am Bildschirmrand unterstützt.

    Lokale Software ist natürlich megaout und ziemlich unflexibel. Allein schon, wenn ich unten mit dem Notebook auf dem Sofa hocke, finde ich nicht die gleichen Feeds und Einstellungen vor, wie oben im DG (obwohl der FeedReader wohl eine Syncronisationsfunktion bietet).

    Wenn man aber in Umgebungen arbeitet, wo man keine eigene Software installieren will oder kann, ist eine Web-Lösung natürlich der Weg. Werde mich wohl damit nochmal beschäftigen müssen.

    Momentan bin ich mit dem FeedReader aber zufriedenden, zumal die Software die eine oder andere Funktion hat, für die ich bei einem Web-Dienst eine Yahoo-Pipe vorschalten müsste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare abonnieren

Es erfolgt keine Weitergabe von Daten an externe Dienste wie WordPress.com.

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.