Explosives DSL

Explosives DSL

Explosives DSL by thosch66 (Lizenz: CC-BY-NC-ND).

Am Hohenzollerndann nahe Einmündung Ruhrstraße (vor dem ehemaligen 12 Apostel) ist heute morgen ein Outdoor-DSLAM der Telekom explodiert.

Vom Schaltschrank selbst blieb nur ein verbogenerer Rahmen nebst technischer Innereien übrig (siehe Bildmitte). Die Splitter der massiven Kunststoffgehäuses liegen weit verstreut. Die Scheiben umstehender Autos sind eingedrückt bzw. von den umherfliegenden Splittern durchschlagen.

Personen kamen glücklicherweise nicht zu schaden.

Die Stromversorgung der anliegenden Häuser war gegen 9:15 Uhr unterbrochen.

Die Ursache war zum gleichen Zeitpunkt noch nicht bekannt. Die GASAG (berliner Gasversorger) war vor Ort. Nach Auskunft einer Feuerwehrmannes hatte man jedoch “kein Gas gefunden”.

Polizei war reichlich vor Ort und hatte den Hohenzollerndamm in westlicher Fahrtrichtung ab Fehrbelliner Platz gesperrt, was zu einem kleinen Verkehrschaos führte.

Nachtrag:

Weitere Information:

5 Gedanken zu „Explosives DSL

  1. Markus

    Hab das hier grad mal durch Zufall gesehen…
    Ist zwar schon länger her, aber wayne…

    Man muss sich doch nur mal überlegen, was es heißt, das auch die Stromzufuhr unterbrochen war…
    Wie hätte das die relativ kleine Explosion über der Erde bewerkstelligen sollen?

    Ausserdem, was soll in einem DSLAM explodieren?Dann muss man ja Angst haben, das jegliche Elektronik explodieren könnte.

    Komisch, das man nach dem siebten Mai nichts mehr da rüber findet… Ab dem Zeitpunkt hat sich nämlich herrausgestellt, das es eine defekte Gasleitung war…

    Und “liegen zeit verstreut”, “war uns Ort” um mal nur 2 Beispiele zu nennen. Dazu sag ich nun mal nichts.

    Antworten
  2. Thomas Schewe

    @Markus

    Ja, es ist dann sehr schnell sehr ruhig um diesem Vorfall geworden. Ein abschließendes Ergebnis habe ich nie gelesen.

    Zu den Schreibfehlern. Wenn Du sie Dir genau ansiehst, dann sind das typische T9-Fehler, d.h. es sind Wortdrehungen, die T9 gerne mal beim letzten Buchstaben macht. Das Posting war in sehr großer Eile am Handy entstanden.
    Ist aber schön, dass jemand sie nach fast zwei Jahren noch für erwähnenswert hält. >;->

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare abonnieren

Es erfolgt keine Weitergabe von Daten an externe Dienste wie WordPress.com.

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.