Firefox und Thunderbird auf Version 1.5 gebracht

Nachdem die 1.5er-Versionen von Firefox und Thunderbird schon ein paar Tage auf dem Markt sind, wurde es Zeit. Bisher hatte ich bei Firebird noch gewartet, weil ich nicht wusste, ob meine geliebten Tabbrowser Extensions 1.5-fähig sind. Vorhin habe ich nachgesehen und dies ist der Fall. Also mal schnell upgedatet…

Vorher noch ein Backup der Programmverzeichnisse. Die Profilordner habe ich vergessen… 🙁

Beim Start von Thunderbird gab es eine böse Überraschung: Enigmail OpenPGP wurde als 1.5-inkompatibel angezeigt. Der Updateversuch lief auch ins Leere und endete mit der Meldung, dass keine aktuellere Version verfügbar sei.

Da ich großen Wert auf Enigmail lege, war für mich die Angelegenheit zunächst gestorben. Eiliges Rollback auf die alte Version, Start, Reaktivieren der Extensions und alles -einschließlich Enigmail– lief wieder auf dem alten Stand. (Später habe ich dann gelesen, dass davor gewarnt wird, eine ältere Version mit Profildateien zu nutzen, die mit der Version 1.5 gelaufen sind…)

Das die Aktivion irrational und unnötig war, stellte sich heraus, als ich bei addons.mozilla.org nach Enigmail suchte: Dort gab es die Version 0.93.2, die nur mit Thunderbird 1.5* kompatibel sein soll.

Also wieder Thunderbird 1.5 und die Enigmail 0.93.2 eingespielt und es lief samt Enigmail. Bei der Recherche für dieses Posting musste ich dann feststellen, dass bei Thunderbird Mail DE sogar eine deutschsprachige Version 0.94 von Enigmail gibt.

Für zwei meiner Thunderbird-Extensions fehlt noch eine 1.5-kompatibele Version: Mail Redirect und View Headers Toggle Button

Das Einspielen von Firefox 1.5 verlief ereignislos. Alle wichtigen Extensions liefen auf Anhieb oder konnten beim Start aktualisert werden. Nur zwei Extension liegen hier noch nicht in 1.5-fähiger Version vor, wobei ich diese nicht vermisse.

Bei beiden neuen Versionen gibt viele Änderungen, die ich wohl erst nach und nach entdecken werde.

Bei Thunderbird fiel mir als erstes -aber bestimmt nicht wichtigstes- auf, dass man den SMTP-Einträgen nun Namen zuweisen kann.

Bei Firebird war die erste angenehme Überraschung, dass Scrollboxen auf der Seite (wir z.B. die Textbox, in der ich diesen Artikel editiere) sich jetzt auch mit dem Scrollrad meiner Maus scrollen lassen, wenn der Mauscursor über der Box steht. Das ging IMHO bisher nur, wenn der Text-Cursor in der Box stand. Wenn sich der Fokus nicht über den Cursor setzen lies, z.B. bei WP-ShortStat, dann war ein Scrollen mit dem Scrollrad der Maus einfach nicht möglich (anders als bei IE).

Nachtrag:

Thunderbird zeigt jetzt endlich über RSS eingebundene WordPress-Blogs richtig als Vorschau an. 🙂
Allerdings nur die Einträge, die nach dem Update abgerufen wurden.

7 Gedanken zu „Firefox und Thunderbird auf Version 1.5 gebracht

  1. Matthäus Dolibog

    hey, nicht schlecht! obwohl ich thunderbird schon monatelang nutze ist mir gar nicht aufgefallen, dass man damit auch rss-feeds lesen kann. danke für den hinweis – wer weiß, wann ich das sonst erst erfahren hätte!

    Antworten
  2. Boris

    Danke für den Hinweis auf die kompatible Enigmail-Version. Habe deswegen jetzt doch schon kurzentschlossen ThB1.5 installiert. Enigmail funktioniert offenbar tatsächlich, dafür habe ich wieder einmal den uralten Fehler:

    Mails von allen Konten gleichzeitig (1 Befehl) abholen funktioniert nicht mehr.

    Antworten
  3. Jens

    @Matthäus: Man kann auch im Firefox mit dem Addon “Sage” RSS-Feeds lesen. Finde das sogar noch bequemer. 🙂

    Bin immernoch bei Firefox 1.0.7, weil einige Greasemonkey-Scripts mit dem 1.5er Greasemonkey nicht mehr funktionieren – z.B. mein Selbstgeschriebenes – die Entwickler das aber als “fehlerhafte Scripts” abtun und nicht fixen wollen. :/

    Und ja, beim Update unbedingt _immer_ den Profilordner sichern, sonst kommt man ganz schnell in Teufel’s Küche. :/

    Antworten
  4. Thomas Schewe

    Habe mal Sage ausprobiert und konnte mich aber nicht damit anfreunden (schon gut zwei Jahre her). Habe die von damals installierte Version letztlich noch einmal ausprobiert und war auch weiterhin nicht begeistert.
    Also wenn sich in den letzten zwei Jahren nix Grundliegendes im Ansatz getan hat, wird es mich auch weiterhin nicht vom Hocker hauen…

    Der RSS-Reader unter 1.0.x hatte noch einige Macken. Die neue Version ist schon besser.

    Wenn man aber auf Sage steht, dann wird einen die neue Version auch nicht locken (können), befürchte ich.

    Antworten
  5. Jens

    Was benutzt Du denn zum RSS lesen? Thunderbird?
    Ich find Sage total komfortabel, vor allem, da es im Browser integriert ist, und RSS-Feeds sich einfach per Klick abonnieren und aktualisieren lassen.
    Hab aber auch bislang so gut wie keine anderen Reader ausprobiert. Den in Opera integrierten fand ich mies, und stand-alone Tools stell ich mir auch unkomfortabel vor.
    Lasse mir aber gerne etwas noch tolleres zeigen. 🙂

    Antworten
  6. Thomas Schewe

    Ja, ich benutze Thunderbird.

    Wie schon geschrieben, konnte ich mich nicht mit Sage anfreunden. Andere Reader haben mir nicht zugesagt.

    Bei Thunderbird habe ich das gewohnte Look&Feel und brauche mich nicht an ein zusätzliches UI gewöhnen.

    Und das mit dem per Klick kann ich nicht nachvollziehen: Wenn ich auf den RSS-Link klicke, sehe ich das pure XML (war auch zu erwarten). Wenn ich auf das Feedicon klicke, dann will Firefox eine neues dynamisches Lesezeichen anlegen… Aha, wenn ich dieses in den Sage-Orner stecke, dann funkt es. Ja, komfortabler als bei Thunderbird.

    Aber ich werde meinem Thunderbird nicht untreu… 😉

    Antworten
  7. Jens

    Hups. Mit “per Klick abonnieren” meinte ich, ein Klick auf das Lupen-Icon in Sage.
    Die Lupe sucht ja alle Feeds auf der Seite und man muss dann nurnoch die auswählen, die man haben will. Quasi so wie das Feedicon im Firefox.
    Ich persönlich find, ein RSS-Reader gehört in den Browser. Weil, man liest die abonnierten Webseiten doch auch mit dem Browser. Ich mag dafür nicht extra erst den Mailclient starten. 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare abonnieren

Es erfolgt keine Weitergabe von Daten an externe Dienste wie WordPress.com.

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.