gemeinsam grausamer

Das Renteneintrittsalter erhöhen? Nein, nicht mit uns! So tönten vor der Wahl unisono die beiden großen Parteien. Nun scheint man sich einig: Ab dem Jahrgang 1970 soll das Renteneintrittsalter stufenweise auf 67 Jahre erhöht werden.

Sicher, man soll den Wahlversprechungen niemals glauben. Fachleute hatten die Erhöhung des Renteneintrittsalters gefordert und es stellt sich die Frage, ob es im Hinblick auf die Finanzierbarkeit Alternativen gibt. (IMHO sollte nicht das gesetzliche Renteneintrittsalter, sondern das tatsächliche Renteneintrittsalter angehoben werden. Das würde bedeuten, dass man den Menschen bis zum 65. Lebensjahr auch die Möglichkeit zu arbeiten bieten muss. Aber das ist wieder eine andere Diskussion…)

Die große Koalition ist für viele die Lösung, weil nur sie die Probleme mit Hilfe einer sicheren Mehrheit kompromislos angehen und lösen kann. Auch bei unpopulären Entscheidungen muss nicht auf wenige Abweichler Rücksicht genommen werden, weil es einfach nicht auf sie ankommt. Ist die Mehrheit satt, dann können auch mal ein paar Abgeordnete mehr von der Linie abfallen.

Aufgrund der MachtMehrheitsverhältnisse und dem Fehlen einer starken Opposition kann nun durchgedrückt werden, was sich eine der großen Parteien in einer schmalen Wackelkoalition nicht hätte trauen können.

Daher fürchte ich, dass die große Koalition unter dem Motte gemeinsam grausamer stehen wird.

Ein Gedanke zu „gemeinsam grausamer

  1. Sven Wallmann

    Es handelt sich um Rentenkürzung. Aber die Politiker scheuen das Wort wie der Teufel das Weihwasser. Die Kürzung der Renten ist notwendig, weil ein Teil der Rentnergeneration sich vor dem Aufziehen des Nachwuchses gedrückt hat. Leider wird dieser Kindermangel künftig noch stärker.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare abonnieren

Es erfolgt keine Weitergabe von Daten an externe Dienste wie WordPress.com.

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.