An der Supermarktkasse in Südfrankreich

Supermärkte funktionieren ja überall gleich: Man schländert durch die Gänge, packt den Einkaufswagen möglichst voll, stellt sich in die mehr oder minder langen Schlange an der Kasse und bezahlt. Im Details kann es dann doch mal kleine Unterschiede geben.

In unserem Frankreichurlaub haben wird (zwangsläufig) in den dortigen riesigen Supermärkten (Champion, Super-U & Co). eingekauft. Dort hatten wir dann folgendes Erlebnis:

Als wir unsere Einkäufe zusammenhaben (schon die Milch aussuchen dauert ja ewig…), ran die Kasse. Die Kundin vor uns hat einen ganzen Berg eingesammelt. Während die Kassierin noch die Ware durch den Scanner zieht, packt die Kundin ihre Beute in diverse Palstiktüten (die MüllPlastiktüten gibt es dort ja noch umsonst…).
Die Kassierin ist fertig und sagt die Summe an. Die Kundin packt ungerührt weiter. Und nun? Nix! Die Kasserin starrt ins Leere. Die anderen Kunden in der Schlange bleiben ruhig. Die Kundin packt weiter. Erstarrte Kasserin, teilnahmslose Kunden in der Schlange.
Die Kundin hat alles eingepackt, greift ihre Handtasche und holt ihr Scheckbuch raus (dort wir noch erstaunlich viel mit Scheck bezahlt). Noch mal nach dem Preis fragen und dann in Seelenruhe Scheck ausmalen.

Wir standen daneben und staunten (nicht nur dieses eine Mal). Wenn ich mir vorstellen, was in der Kassenkampfzone bei Aldi in diesem Fall passiert wäre: Rüde Rufe oder gar harte Handgreiflichkeiten (gegen Kundin und Kasserin). Aber dort scheint das völlig normal zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare abonnieren

Es erfolgt keine Weitergabe von Daten an externe Dienste wie WordPress.com.

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.