Schlagwort-Archive: iOS

Texteditoren auf dem iPad

Blogposts erstelle ich seit einiger Zeit hauptsächlich auf dem iPad. Hierfür verwende ich Texteditoren, mit denen ich in Markdown kodierte Textdateien bearbeite. Erst am Ende der Bearbeitung erstelle ich aus dem Markdown HTML, dass ich in die entsprechende Ansicht des WordPress-Editors einfüge.

Für iOS gibt es eine überraschend große Zahl vonTexteditoren1, die die Wahl zur Qual werden lässt. Hier möchte ich die von mir benutzen Editoren kurz vorstellen.    Weiterlesen

Minutengenaue Termine im iOS-Kalender [Update 2]

Minutengenaue Termine by thosch66 Minutengenaue Termine by thosch66 (CC-BY-NC-ND)

Kurz nachdem ich mein iPhone bekommen hatte, fiel mir auf, dass man im Kalender von iOS die Start- und Endzeit von Terminen nur in 5-Minuten-Schritten vorgeben kann. Ich habe auch in den Einstellungen keine Möglichkeit gefunden, dieses Verhalten zu ändern.

Weiterlesen

Buy Me A Pie! und Einkäufe – zwei sehr unterschiedliche Einkaufslisten-Apps [Update 2]

Eine der ersten Bezahl-Apps, die ihren Weg auf mein iPhone gefunden haben, war Einkäufe (aka Groceries) von Sophistication. Nachdem ich sie lange benutzt habe und zufrieden war, habe ich sie vor einem knappen Jahr gegen Buy Me a Pie! getauscht und diesen Schritt nie bereut. Weiterlesen

Bluetooth-Einstellungen unter iOS 6 leichter erreichbar

Über 200 Neuerungen soll iOS 6 enthalten. Einige sind spektakulär oder zumindest augenfällig. Andere sind eher klein und unauffällig.

Eine jener Kleinigkeiten ist die Positionierung der Eintrag für Bluetooth in den Einstellungen. Wer öfter Bluetooth ein- und ausschaltet wird sich geärgert haben, dass der Eintrag in Allgemein versteckt lag.

Mit iOS 6 findet sich dieser Eintrag prominent ganz oben in der ersten Ebene hinter dem WLAN-Schalter.

Subversives Feature in iOS5?

Das GSM-Protokoll sieht grundsätzlich eine Verschlüsselung der Nutzdaten vor. Ob eine Verschlüsselung stattfindet entscheidet primär die Basisstation. Sofern keine Verschlüsselung erfolgt, sieht der Standard wiederum vor, dass das Endgerät dies anzeigt.

Es soll mal Telefone gegeben haben, dies angezeigt haben (alte Geräte von Ericsson). Moderne Geräte tun das nicht. Man gerüchtet von Bedürfnissen der „Bedarfsträger“.

Nun gerüchtet 9to5Mac von einem Unsecure Call-Feature im jüngst angekündigten iOS 5.   Weiterlesen

Auf der Suche nach der consolidated.db [Update]

Mit gewissem Unverständnis beobachte ich über mein Statistik-Backend die hier hereinkommenden Suchanfragen à la „wie komme ich an die datei consolidated.db“ (bisher allein sechs neun Besuche diese Woche), „wo findet man diese datei consolidated.db“, „consolidated.db nich [sic!] zu finden“ (noch mal SEO-kompatibel: „consolidated.db nicht zu finden“) oder „consolidated.db ist weg“.

Dem Besucher mit dem letzten Suchstring kann man nur zustimmen: Die consolidated.db ist weg.

Zumindest, wenn man als braver User das Update auf iOS 4.3.3 aufgespielt hat (ist ja schon von Anfang Mai), das einige Fixes rund um die vermaledeite consolidated.db gebracht hat (aus meiner Sicht nicht nur unbedingt zum Guten, aber dazu vielleicht später mehr…). Eine der Änderungen ist, dass die consolidated.db nicht mehr im Backup und damit auch nicht mehr auf den Mac/PC gesichert wird.

Update – 28-05-2011, 20:59

Die consolidated.db befindet sich weiterhin auf dem iOS-Gerät. Bei einem gejailbreakten Gerät sollte man sie auf dem Gerät hier finden:

/private/var/root/Library/Caches/locationd/consolidated.db

[Quelle: Kennys blog]

Wenn man auf seinem Mac/PC regelmäßig Backups erstellt, könnte man dort fündig werden.

Apple erklärt die consolidated.db

Heute war es endlich so weit: Apple erklärt, was die consolidated.db nicht ist und wozu sie dient:

  1. Die consolidated.db enthälte keine von der iOS-Device ermittelten Standorte des Benutzers.
  2. Sie dient nicht dem Tracking.
  3. Die consolidated.db enthält Standort von WLAN-Accesspoints und Mobilfunksender. (Ich würde die Erklärung so deuten, dass diese Daten von Apple aus der sagenumwobenen „crowd-sourced database of Wi-Fi hotspot and cell tower data“, die wir iOS-User zusammentragen, an das Gerät übermittelt wurden und nicht vom Gerät selbst stammen.)
  4. Die Datenbasis dient der schnellen, lokalen Standortbestimmung ohne Rückgriff auf das GPS (aus Performancegründen sowie im Hinblick auf schlechten bzw. fehlenden GPS-Empfang).
  5. Aufgrund von Programmfehlern erfolgt keine Löschung von alten Daten bzw. der gesamten consolidated.db bei der Deaktivierung der Ortungsdienste.

Die Punkte 1 bis 4 erscheinen mir schlüssig.   Weiterlesen