Archiv der Kategorie: Software

Rund um Software.

Tumblr-Fail: Tumblr App & Markdown [Updated]

Mich verbindet eine Hassliebe mit Tumblr. Ich mag den Dienst als solchen. Das Angebot an Inhalten ist – nun ja – sehr, sehr weit gefächert. Die Funktion, im Kern gefühlt seit Jahrzehnten unverändert, gefällt sehr gut. Neben dem leichten Rebloggen ist es auch die Markdown-Unterstütztung beim Erstellen der Postings. Und wer hier liest, kennt meine Vorliebe für Markdown.

Leider schafft es Tumblr immer wieder Teile seines Dienstes zu ruinieren. Mal sind es Funktionen der Webseite (Dashboard), die auf mobilen Plattformen wie dem iPad nicht mehr funktionieren, weil man ja die geniale App hat, die die Funktion im Zweifelfall auch nicht hat. Andermal verschwinden Funktionen aus der App, die so oder so nicht den vollen Funktionsumfang des Dashboards abbildet.

Diesmal ist es der Markdown-Support, der teilweise aus der App verschwunden ist. Weiterlesen

Klammern in Markdown-Links

Markdown bietet ein sehr gut zu handhabendes Markup für Links in der Form [Text](URL "Titel"), wobei der Titel auch weggelassen werden kann.

Nicht ganz so einfach wird es, wenn die URL schließende Klammern enthält1. Dann wird die schließende Klammer in der URL als die abschließende Klammer des Link-Markups interpretiert, was eigentlich nie zu brauchbaren Ergebnissen führt.    Weiterlesen

Größe eines Verzeichnisbaumes ermitteln

Vorhin wollte ich auf der Commandline einer Linux-Maschine die Größe eines Teil der Verzeichnisstruktur ermitteln. Ich wusste, dass es irgendwas mit du ist. Ein einzelnes du schwallt einem jedoch erbarmungslos die Konsole zu. Hier kommt es auf die richtigen Optionen an.

Habe mir endlich mal die Zeit genommen, die man-Page von du etwas intensiver zu lesen und siehe da, es gibt einen passenden Aufruf: du --summarize -h (das -h sorgt für die Ausgabe verständlicher Größenangaben, also human-readable).

[/share/thosch] # du --summarize -h
1.5T    .

Schmucklos, aber es tut.

Schreibe mir das mal schnell auf, bevor ich es wieder vergesse.

SSH unter Raspbian aktivieren

Meine Raspberry Pis nutze ich (bisher) headless, d.h. ohne Tastatur und Display. Der Zugriff auf die Raspi erfolgt per SSH von einem anderen Rechner oder meinen iPad. Nachdem ersten Start des Raspi starte ich mit ssh raspberrypi eine Secure Shell und beginne mit den spezifischen Anpassungen des Systems.

Als ich gestern einen neuen Raspberry Pi mit aktuellen Raspbian (Raspbian 2017-04-10) aufsetzen wollte, bekam ich keinen SSH-Zugriff auf das frische System, sondern die Fehlermeldung ssh: connect to host 192.168.xxx.xxx port 22: Connection refused1.    Weiterlesen

Benutzerverzeichnis unter OS X in der Shell ändern

Unter OS X kann man in Einstellungen bei Benutzer & Gruppen mit den erweiterten Einstellungen (Rechts-Klick auf den Benutzer) das Benutzerverzeichnis (Home-Verzeichnis) ändern. Die Änderung wird nach einem Reboot wirksam. Wenn man sich dabei ungeschickt anstellt, dann kann man sein OS X in einen Zustand versetzen, in dem es das Benutzerverzeichnis nicht lesen kann. Die Folgen sind fatal. Die Anmeldung wird mit einem Fehler abgewiesen. Daher kann man mit der eigenen Benutzerkennung den Fehler nicht in Einstellungen beheben.

Sofern man eine weitere Benutzerkennung mit administrativen Rechten hat, ist man fein raus und kann mit dieser Benutzerkennung über die Einstellungen das eigene Benutzerverzeichnis auf das zutreffende oder zumindest ein nutzbares Verzeichnis setzen.

Hat man keine entsprechende Kennung in der Hinterhand, dann ist der leichte Weg verbaut.    Weiterlesen

Nicht ganz frische Software im Adobe-Online-Store

Wenn ich Software auf einem Datenträger1 oder in Form von Firmware auf einem Stück Hardware kaufe, dann rechne ich damit, dass die Software (bzw. Firmware) nicht mehr aktuell ist und ich mich um ein Update kümmern muss. Bei Software aus einem Online-Store würde ich erwarten, dass man beim Kauf immer die aktuellste Version erhält; insbesondere beim Kauf bei einem großen Softwareanbieter.

Adobe hat mich gelehrt, dass das ein Irrtum ist.    Weiterlesen

Ubuntu 14.04.4 in den Textmode booten

Heute erledige ich 95% aller “Computerarbeiten” mit dem iPad oder dem iPhone. Einige Arbeiten benötigen einen “richtigen Computer”, dann benutze ich den Mac oder das MacBook. Heute war einer jener Tag, als dieses Setup nicht ausreichte und ich einen “richtigen Linuxrechner” brauchte. Also durfte mein ehrwürdiges ThinkPad X61s mal wieder ran.

Als es mal jung war, war es ein flottes Teil, aber die (Software)Welt dreht sich weiter und all‘ das modernes Zeugs ist schon eine Last; vor allen Dingen, wenn man sowieso nur eine Konsole braucht. Daher kam der Wunsch auf, dass ThinkPad grundsätzlich in den Textmodus zu booten und im Bedarfsfall manuell das ganze bunte Gerödel zu starten.

Wenn man danach sucht, dann finden sich bei Google viele Seiten, die dafür die Lösung bieten.    Weiterlesen

Probleme beim Update auf Overcast 2.5

Gestern habe ich mich sehr gefreut, als ich vom neuen Overcast Version 2.5 und den neuen Features las. Ich habe kurz vor dem Schlafengehen das Update gestartet.

Vorhin war die Enttäuschung groß, als sich die App über Launch Center nicht starten ließ. Im SpringBoard wurde die App ohne Icon und mit dem Titel Installation… angezeigt. Weiterlesen

iOS 9 – Wenig Neues bei Find My Friends

Die Weitergabe von Standortdaten ist eine sensibles Thema, das – zu Recht – auf eine weitgehende Ablehnung stößt. Dennoch gibt es Anwendungsfälle, bei denen die Weitergabe an vertraute Personen Sinn machen kann. Ist man gemeinsam in unterwegs, kann es durchaus sinnvoll sein, den Standort der Anderen auf dem Smartphone zu sehen, um besser planen zu können. Besteht ein große Vertrauen, kann auch die permanente Freigabe der Daten – z.B. an den Partner – in Frage kommen.

Mit Find My Friends stellt Apple seit einigen Jahren hierfür einen – wie ich finde – interessanten Dienst zur Verfügung.

Mit iOS 8 erfolgte eine Erweiterung der Möglichkeiten, die jedoch auch zu einer gewissen Fragmentierung führte. Das neue iOS 9 bringt nun eine Integration der unterschiedlichen Funktionen. Weiterlesen

Instapaper 7 – Missing dots

Pünktlich zum Launch von iOS 9 hat Instapaper die Verion 7 seiner gleichnamigen App veröffentlicht. Augenfälligste Änderung ist das geänderte Layout des Startscreens. Über Geschmack kann man sich streiten und für die Änderungen gibt es auch funktionelle Grüde 1; notfalls lässt sich die Grid-Ansicht in den Einstellungen wieder aktivieren.

Der neue Weg den Lesefortschritt anzuzeigen ist aus meiner Sicht jedoch funktional kaputt™. Weiterlesen