Archiv der Kategorie: Service

Rund um (web)Services.

Sicherheitsproblem bei Dropbox [Update]

Ich bin ein begeisterter und überzeugter Nutzer von Dropbox, weil es mir dieser Dienst erlaubt schmerzfrei Dateien über meine Computer (alle drei Plattformen: Mac OS X, Linux/Ubuntu, Windows) sowie über meine mobilen Geräte (bei mit iOS, aber auch Android) zu syncen. Eben lese ich bei heise online, dass Dropbox eine Sicherheitslücke auf der Client-Seite habe.
Weiterlesen

picplz, das bessere Instagram? [Update 3]

Vor ein paar Tagen bin ich über ein Blogposting von Robert Scoble gestolpert (worden). Dort beschreibt er unter dem Titel Is our love of Instagram misplaced? die aus seiner Sicht bestehenden Vorzüge der Bilder-Hosting-Community picplz. Dazu gibt es noch ein Video mit einem Interview mit dem Gründer Dalton Caldwell.   Weiterlesen

Twitter vs. tumblr vs. Posterous vs. Blog [Update]

Seit einigen Jahren habe ich hier auf tumblr einen Account. Damals machte soup.io als Content-Reposting-Maschine das Rennen.

Als Microblogging-Dienst setze ich auf Twitter. Aber immer öfter kommt es vor, dass 140 Zeichen bei und die Gestaltungsmöglichkeiten von Twitter mir nicht mehr ausreichen.   Weiterlesen

Dropbox vs. Ubuntu One

Wenn man mit mehreren Rechnern arbeitet, dann kommt schnell der Wunsch nach einem problem- und medienlosen Datenaustausch auf. Stehen die Rechner in einem LAN, dann lässt sich das leicht mit Netzwerkfreigaben realisieren, wobei ein Rechner als zentrale Ablage dient und immer laufen muss (oder zumindest, wenn man von einem anderen Rechner auf ihn zugreifen möchte).

Ist einer der Rechner mobil, dann braucht man eine komplexere Lösung. Entweder man richtet selbst einen von Außen erreichbaren Server ein oder man sucht sich einen Dienstleister.

Dienstleiter für „Online-Festplatten“ gibt es genug. Meine Anforderung ist, dass sich der Dienst mehr oder minder seamless ins System integriert und die Integration auch unter Linux verfügbar ist.

Vor längerer Zeit war Jungle Disk mein Kandidat. Leider kostet dort bereits das Basis-Angebot und es werden immer noch zusätzlich volumenabhängige Kosten für das eigentliche Storage bei Amazon S3 oder Rackspace Cloud Files fällig. Das hatte mich damals von einem Test abgehalten.

Momentan gibt es zwei interessante Services, die im Basis-Angebot mit 2GB Storage kostenlos sind: Dropbox und Ubuntu One.   Weiterlesen

Google Earth

Eigentlich wollte gestern meine Tasche packen, weil ich heute mit zwei Kumpels für eine Woche auf Tour gehe. Dabei stellte ich fest, dass die Bilder vom Segeltörn noch auf der Kamera waren. Also ran an den Computer um sie von der Speicherkarte auf auf die Festplatte zu übertragen, zu drehen, umzubenennen und zwei Sicherungskopien brennen.

Während ich damit beschäftigt bin, ruft einer der Mitreisenden an. Nebenbei erzählt er begeistert von Google Earth. Da er weiß, dass ich mich für Satellitenbilder interessiere und mich Google Maps bereits begeistert hat, meint, dass ich die Software mal ausprobieren soll.

Da ich sowieso warten muss, bis die CD-ROMs gebrannt sind, lade ich die Software schnell mal runter, installiere sie und probiere sie nur mal kurz aus.

Zwölf Stunden und ca. 500 MB gesaugter Satellitenbilder später weiß ich, dass Google Earth für mich ein gewisse Suchtpotential in sich birgt. Danke Phil!

P.S.: Packen muss ich noch…