Prüfe-Deine-Standort-Freigaben-Tag [Update]

Diese Woche war bei meinem iPhone der Prüfe-Deine-Standort-Freigaben-Tag: Sobald ich eine App öffnete, die das Recht zur Abfrage des Gerätestandortes hat, wurde ich durch einen modalen Dialog von iOS aufgefordert zu prüfen, ob die App weiterhin dieses Recht haben soll.

Diese Prüfung halte ich für sinnvoll, weil man irgendwann den Überblick verliert, welchen Apps man mal das Recht zur Abfrage des Gerätestandortes eingeräumt hat1. Die Abfrage bringt Einem dieses Thema mal wieder ins Bewusstsein.

Dieses Recht gibt es in zwei Abstufungen: Beim Verwenden der App und Immer.

Bei Apps, die nur bei ihrer Verwendung auf die Standortdaten zugreifen dürfen, führt der gewählte Weg, beim Öffnen nachzufragen, zu einem guten Ergebnis. Bevor die App auf die Standortdaten zugreifen möchte, wird der Benutzer gefragt und kann das Recht wieder zuweisen; oder auch nicht.

Und der Knackpunkt ist das Wieder. So wie ich das Vorgehen nachvollzogen habe, wird mit dem Beginn der Überprüfung allen Apps das Recht entzogen. Alle Apps, die im Hintergrund die Standortdaten auswerten, bekommen diese Daten nicht mehr. Und der Benutzer wird nicht darauf hingewiesen.

Ich benutze beispielsweise Fantastical nicht nur als Kalender, sondern auch für die Verwaltung der Erinnerungen der iOS-System-App Reminders. Um auf ortsbezogene Erinnerungen hinweisen zu können, braucht Fantastical das Recht im Hintergrund auf die Standortdaten zugreifen zu dürfen. Wenn dieses Recht plötzlich entzogen wird, funktioniert dieses Feature nicht mehr. Ich wunderte mich beispielsweise am Mittwoch darüber, dass ich beim Erreichen eines Ortes keinen Hinweis auf die dem Ort zugeordnete Erinnerung bekam.

Ein weitere Beispiel ist Geofency. Mit dieser App tracke ich, wann ich an bestimmten Orten war. Als ich Donnerstag nachvollziehen wollte, wann ich am Mittwoch nachhause gekommen war, musste ich feststellen2, dass es ab dem 21.01. einen Blindspot im Log gab.

Es macht grundsätzlich Sinn, bei Beginn der Überprüfung allen Apps das Recht zu entziehen. Die Alternative wäre, das Recht so lange weiter bestehen zu lassen, bis die jeweilige App wieder geöffnet wird. Das könnte teilweise Tage, Wochen oder Monate dauern, in denen Apps – ggf. ungewollt – weiterhin im Hintergrund auf die Standortdaten zugreifen könnten.

Bei allen Apps, die auch Hintergrund auf die Standortdaten zugreifen dürfen und oft lange Zeit ohne Benutzerinteraktion ihren Dienst erfüllen, sollte m.E. Apple das Vorgehen anpassen. Auch hier sollte man den Zugriff sofort sperren, aber dann auch sofort den Benutzer auf den Handlungsbedarf hinweisen.

Nachtrag

Heute tauchte plötzlich der von mir vermisste und angemahnte Dialog für eine andere betroffene App auf. Für mich ist offen, weshalb diese Abfrage nicht auch für Fantastical und Geofency gekommen ist.

Vielleicht hat Apple eine Zeitverzögerung eingebaut, um den Benutzer nicht mit einer Flut entsprechender Abfrage zu konfrontieren. Ich weiß nicht, wie sich Tile in den letzten fünf Tagen verhalten hat, sprich, ob es funktionslos war. Gerade bei einer solchen App wäre es sehr ärgerlich, denn der letzte Standort, an dem der getrackte Gegenstand erfasst wurde, ist eine kritische Information.

  1. In den Einstellungen findet man unter Datenschutz den Eintrag Ortungsdienste, unter dem man (fast) alle Apps findet, die das entsprechende Recht man angefordert haben. Dort kann man die Einstellungen überprüfen und ggf. verändern.
    Aber wer macht das schon?
  2. Nachdem ich der App beim Start das Recht wieder zugewiesen hatte…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare abonnieren

Es erfolgt keine Weitergabe von Daten an externe Dienste wie WordPress.com.

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.