State of the Blog – Dezember 2014

Vor 16 Monaten hatte ich über den Zustand des Blogs geschrieben. Damals war ich ziemlich zuversichtlich, weil ich gerade relativ aktiv war und teilweise mehr als ein halbes Dutzend Postings pro Monat erstellte.

Seitdem ist es hier deutlich ruhiger geworden.

So aus dem Bauch heraus würde ich sagen, dass ich seit August 2013 gerade mal ein halbes Dutzend Postings veröffentlicht habe, aber wenn ich nachzähle, dann sind es doch zehn. So oder so, es sind weniger als ich mir vorgenommen habe. Mein 36-Monats-Schnitt ist deutlich auf 1,56 Postings (August 2013: 2,56) gefallen.

Woran könnte das liegen?

Themen?

Auch weiterhin fehlt es nicht am Stoff. Die Stubs, die schon im August 2013 auf Halde lagen, liegen dort noch immer und haben auch nicht an Aktualität verloren; besser sie sind zeitlos. Mit iOS 8 kamen so viele neue Apps und Funktionen, denen man locker ein halbes Dutzend Postings hätte widmen können. Im Themenfeld Router & Co hätte auch das eine oder andere Posting abfallen können.

Zeit?

Ja die Zeit ist gerne ein Faktor, den man ins Feld führt. Letztendlich wäre dies nur eine Entschuldigung, aber kein Grund, denn es findet sich ja auch genug Zeit im Dashboard von Tumblr zu verweilen und zu rebloggen. Und auch der RSS-Reader bekamen Stunden über Stunden Aufmerksamkeit. Und der eine oder andere Linkpost auf meinem Tumblr ThoSch:Tech, für den ich Zeit gefunden habe, hätte auch gut hierher gepasst.

In den letzten Wochen hatte ich zudem viel Zeit, ohne dass auch nur ein Posting entstanden ist.

Was ist es sonst?

Das ist eine Frage die mich ziemlich umtreibt, ohne dass ich eine zufriedenstellende Antwort gefunden habe.

Ein Faktor könnte mein Hang zur Perfektion sein. Tumblr ist ein Medium wo ich schnell und meist ohne viel Aufwand Postings “reinrotze”1. Ich nutze es als eine Art Twitter mit mehr Text und Möglichkeiten. Link-Posts herrschen dort vor.

Auch wenn der kurze Linkpost wohl eine, wenn nicht die Urform des Bloggens ist, habe ich dies Postingform nie als Option für meine Blog gesehen2. Die Postings hier sollen eine gewisse Länge und Gehalt haben. Wenn ich hier ein bißchen offener wäre, könnte ich Einiges, was bisher in meinen Tumblrn landet, hierher verlegen.

Ein weiterer Faktor, der die Nutzung von Tumblr interessanter macht, ist die Integration von Tumblr auf den mobilen Plattformen. Einige Apps haben schon seit langer Zeit eine entsprechende Funktion integriert und Tumblr hat sehr schnell die von iOS 8 gebotene Möglichkeit, eigene Funktionen in das Share Sheet zu integrieren, umgesetzt. Es geht schnell und einfach. Bei WordPress – bis auf ein Bookmarklet – Fehlanzeige. Mit meinem Workflow3 bin ich zwar für die Erstellung längerer Posting zufrieden, aber für die schnelle Erstellung eines Postings ist er nicht optimal bzw. ich bin nicht schnell genug4.

Die Nutzung von Tumblr kann aber nicht der Hauptfaktor für meine Blog-Abstinenz sein. Hier möchte ich (längere) Text-Postings schreiben. Eine Art von Postings, die ich gerade nicht bei Tumblr erstelle. Also gibt es hier keinen großen Kannibalisierungseffekt.

Neben dem Hang zum Perfektionismus tritt noch ein Phänomen, dass ich Endspielschwäche nenne. Ich denke beispielsweise Postings inhaltlich schon sehr genau durch und formuliere im Kopf teilweise schon Passagen, ohne den Text jemals anzufangen oder gar zu veröffentlichen. Das ist aber mehr die Beschreibung eines Symptoms, als die Kenntnis der Ursache.

Ausblick

Es bleibt weiter mein Ziel hier mehr zu schreiben. Konkretes Ziel ist jeden Monat den 36-Monats-Schnitt zu überbieten, d.h. in diesem Monat beispielsweise mindestens zwei Postings zu veröffentlichen.

Das erscheint mir zumindest für diesen Monat nicht mehr realistisch. Aber zumindest habe ich dieses Posting erstellt; eigentlich sollte schon vor einem Jahr eine entsprechende Analyse raus.


  1. Wobei ich feststelle, dass ich bei meinen Posting für Thosch:Tech oder Thosch:Opinion teilweise doch einige zeit investiere, die ich hier investieren könnte. 
  2. Ich wüsste auch nicht, ob und wie man diese Postingform in WordPress umsetzen kann. 
  3. Den ich auch schon lange mal beschrieben haben wollte… 
  4. Wobei ich die für das Schreiben der Blogposts verwendete App Editorial mittlerweile auch für komplexere Text meiner Tumblr-Linkposts benutze. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare abonnieren

Es erfolgt keine Weitergabe von Daten an externe Dienste wie WordPress.com.

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.