Ziel-Volume für Time Machine von Hand setzen

Das Ziel-Volume für Time Machine unter OS X kann man (normalerweise) bequem in den Einstellungen vorgeben. Man öffnet in den Einstellungen den entsprechenden Dialog und wählt das Volume aus. Normalerweise. Etwas tricky wird das Ganze, wenn das Volume im Netzwerk liegt und nicht im Auswahldialog auftaucht. Dieses Problem habe ich, wenn mein ich mein MacBook Air auf meinem QNAP NAS sichern möchte.

Anders als noch Anfang des Jahres berichtet, hilft der Rückgriff auf den USB-LAN-Adapter nicht mehr. Mitunter taucht das Time Machine-Volume auf dem NAS auch bei einer Verbindung via LAN in der Auswahl nicht auf (wohl aber andere gemountete Volume vom NAS).

Auf den ersten Blick erwcheint das Problem unlösbar: Was nicht angezeigt wird, kann nichtnausgewählt werden. Aber auch diesmal bringt die Kommandozeile die Lösung. Mittels

sudo tmutil setdestination [-ap] afp://user[:pass]@host/share

lässt sich das Ziel-Volume im Netzwerk setzen.

Hierbei sollte man zwei Dinge beachten:

  1. Username und Passwort des Time Machine-Account auf dem Netzwerkstorage stehen im Klartext in der Befehlszeile. Die Befehlszeile steht in der History und kann mit Cursor-Hoch abgefragt und gelesen werden. Man sollte daher in der History die entsprechende Zeile überschreiben (History mit history anzeigen lassen, entsprechende Zeilennummer merken und dann history -d Zeilenummer) oder die History vollständig löschen (history -c). Anschließend überprüfen, ob die History tatsächlich bereinigt wurde (ggf. Alle Konsolen schließen und eine Konsole neu öffnen).
  2. Ab Mountain Lion (OS X 10.8) können mehrere Ziel-Volumes vorgegeben werden. Wenn man das Ziel-Volume wie oben beschrieben setzt, dann wird die vorhandene Vorgabe der Ziel-Volumes vollständig überschrieben, d.h. es ist nur noch diese Volume vorgegeben. Weitere Volume müssen anschließend ergänzt werden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare abonnieren

Es erfolgt keine Weitergabe von Daten an externe Dienste wie WordPress.com.

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.