ThoSch:Blog umgezogen

Am Wochenende habe ich ein seit Längerem anstehendes Projekt umgesetzt: Ich habe das ThoSch:Blog umgezogen. Und zwar in dreifacher Hinsicht:

  • neuer Server bei anderem Provider
    Nicht mehr nur Webspace, sondern ein vollwertiger shell-Account
  • eigene Domain thoschworks.de
    keine Subdomain mehr
  • neue WP-Version
    Versionssprung von 2.3.3 (dachte ich wäre sogar noch <2.0) auf 3.1

Dabei gab es – wiederum drei – Herausforderungen:

  • transparenter Umzug des Contents
    Die Artikel und die Kommentare sollten transparent umziehen, d.h. zumindest die Artikel-IDs und die Permalinks (Pfad hinter der Domain) mussten gleich bleiben. Das ließ sich mit der Export- und Importfunktion von WP. Problem war hier, dass die neuinstalltion mit einem Artikel „vorgeladen“ war. Auch wenn ich diesen Artikel löschte, waren die Artikel „um Eins nach oben versetzt“. Das ließ sich nur durch eine leeren der entsprechenden Tabellen in der Datenbank beheben.
  • Umschreiben von internen Referenzen
    Die in den Artikel und Kommentaren enthaltenen internen URLs mussten an die neue Domain angepasst werden. Die exportierte XML-Datei habe ich einfach mit sed bearbeitet.
  • Umleitungsseite
    Auf der alten Domain sollte eine Seite stehen, die menschliche Besucher auf die neue Domain hinweist und automatisch umleitet. (Hoffe, dass das auch bei Crawlern verfängt…). Das ließ sich mit php, der Unterstützung eines Kollegen und ein bißchen Trial-and-error meinerseits lösen.

Im Rückblick war die ganze Aktion bedeutend einfacher als befürchtet. Teile hat ich schon am vorangehenden Wochenende auf der lokalen Entwicklungsumgebung getestet. Die Tücke lag dann wieder im Detail und es hat deutlich länger als geplant gedauert.

Jetzt läuft es. Das WP sieht noch etwas von der Stange aus, aber das wird sich – hoffentlich – noch ändern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare abonnieren

Es erfolgt keine Weitergabe von Daten an externe Dienste wie WordPress.com.

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.