picplz, das bessere Instagram? [Update 3]

Vor ein paar Tagen bin ich über ein Blogposting von Robert Scoble gestolpert (worden). Dort beschreibt er unter dem Titel Is our love of Instagram misplaced? die aus seiner Sicht bestehenden Vorzüge der Bilder-Hosting-Community picplz. Dazu gibt es noch ein Video mit einem Interview mit dem Gründer Dalton Caldwell.  

Sowohl im Blogposting, als auch im Interview wird ein zentraler Unterschied zwischen picplz und dem momentan hippen Mitbewerber Instagram herausgestellt: Während die App von Instagram das Bild bereits auf dem iPhone skaliert und die Filter auf das Bild anwendet und dann das veränderte Bild auf den Server speichert, erfolgt die Bearbeitung bei picplz erst auf dem Server. Es wird zunächst das unveränderte Bild hochgeladen und dort gespeichert. Dann wird der Filter angewendet. Das Original-Bild liegt weiterhin auf dem Server und die Wahl der Filters kann auf der Wegseite jederzeit geändert oder ganz widerufen werden.

Das ist in der Tat ein bedeutender Unterschied, der picplz interessant macht.

Und da ist auch schon der nächste Unterschied: Während Instagram voll iPhone-basiert ist und über kein Web-Frontend verfügt, ist picplz auch über ein Web-Frontend bedienbar. Das iPhone ist nur eine zusätzliche Option. Weiterhin werden mobile Geräte unter Android unterstützt.

Die iPhone-Apps als solche unterscheiden sich kaum. Man kann Bilder machen (oder aus der Filmroll aussuchen), einen Filter aus einer horizontalen Liste am unteren Rand des Screen auswählen, Titel und Ort vorgeben und das Ganze hochladen.

Instagram

Während mir das Auswähl aus der Filmroll bei Instagram besser gefällt (Button im Screen mit dem Kamera-Live-Bild, bei picplz muss man unverständlicherweise über den More-Button gehen), überrascht einen picplz mit einer Life-Voransicht der einzelnen Filter.

picplz

Die Funktion  arbeite bei picplz anders, als man es – nach der Nutzung von Instagram – erwartet. Es werden nur mit der App erstellte Bilder im Originalzustand gespeichert, während Instagram das verändert Bild speichert. beides hat sein Vor- und Nachteile. (Dank an @bergemensch)

Bei der Funktion zum lokalen Speicherns der mit der App erstellten/gemachten Bilder hat Instagram die Nase vorn. Dort kann man das mit der App geschossene Bild sowie das fertige Bild wahlweise speichern, während picplz nicht das Originalbild speichert. Das gefilterte Bild auf dem Gerät zu haben und damit machen zu können, was man will, hat seine Vorteile. (Insbesondere, wenn man den Upload abbricht und sein ganz privates Instagram-Bild – z.B. als User-Icon – hat…)

Instagram Settings

Insgesamt macht mir die App von Instagram einen momentan ausgereifteren Eindruck.

Bei der Veränderung der Bilder beschränkt sich picplz primär auf die Anwendung von Filtern, wobei hier Instagram rein von der Zahl her die Nase vorn hat (15:10).

Während Instagram das charakteristische Quadratformat fest vorgibt und nur die Auswahl des Bildausschnittes freistellt (Position und Größe), bleibt es bei picplz beim ursprünglichen Format. Es gibt noch nicht einmal die Option für ein Croppings, was letztendlich fast so störend wie das Zwangsformat bei Instagram ist. Hier bleibt der Weg über Dritt-Apps.

Einen nicht unwesentlichen Teil der Instagram-Ästhetik machen die Rahmen aus, auch wenn sie von Fall zu Fall nerven. Auch hier hält sich picplz zurück und bietet Rahmen noch nicht einmal als Option an. Update: picplz hat am 10.03.2011 die Verfügbarkeit von Rahmen angekündigt.

Beide Dienste bieten eine Anbindung bzw. Weitrleitung an Twitter, Facebook, Tumblr, Posterous und Foursquare. picplz spricht zusätzlich noch mit Dropbox.

Während ich bei der Nutzung von Instagram bisher keine negativen Punkte festgestellt habe, hat mich picplz an einigen Stellen geärgert:

  • Ich habe meinen Account auf der Webseite über meine Twitteraccount angelegt. Automatisch folgte ich bei picplz auch allen Usern, den ich auch bei Twitter folge. (Lässt sich später abschalten.)
  • Man seinen Account – anders als bei Instagram – nicht auf „geschützt“ setzen.
  • Das User-Icon kann nur über die eingebaute Kamera des PC aufgenommen oder dem Bilderpool auf picplz entnommen werden (man kann das Bild anschließend löschen). Die Auswahl eines anderen Bildes ist nicht möglich.
  • Es scheint eine Mindestgröße für das User-Icon zu geben. Als ich ein hochgeladenes Bild mit 200px Kantenlänge nutzen wollte, wurde mir zwar die Übernahme bestätigt, das User-Icon wurde jedoch nicht geändert.

Die iPhone-App erfreute mich mit den folgenden Macken:

  • Es nicht eindeutig erkennbar, ob der Upload geklappt hat.
  • Man kann zwar über das Web-Interface und die App vorgeben, ob die Upload automatisch an die verknüpften Dienste weitergeleitet werden. Dies schneit nur für die Webseite zu gelten, denn in der iPhone-App muss die Weiterleitung jeweils von Hand deaktiviert werden. Über die Webseite hinzugefügte Verknüpfungen sind in der App nicht verfügbar.

Nach dem Blogpost von Robert Scoble hatte ich gedacht, dass picplz eine interessante Alternative zu Instagram wäre. Aus meiner Sicht bleiben bei picplz nur die Vorteil, dass

  • die Bilder unverändert auf dem Server landen und dort auch nachträglich noch bearbeitet werden können, und dass
  • man keine „Zwagsrahmen“ verpasst bekommt.

Instagram macht mir persönlich aber mehr Spaß.

Und um Spaß geht es hier doch, denn unsere primäre Photo-Community haben wir doch alle schon lange gewählt. Oder?

[Dieses Posting habe ich ursprünglich am 30. Januar 2011 auf meinem tumblr veröffentlich und am 09. März 2011 hierher übernommen.]

Update 2 (03.06.2012 16:24)

Gestern veröffentlichte picplz auf seinem Unternehmens-Blog die Mitteilung (mein Repost hier, falls sich die Domain picplz.com auflöst…), dass sie den Service zum 03.07.2012 einstellen und sämtliche Inhalte löschen werden.

Heute wurden die User per eMail informiert und die Nachricht tauchte auch auf deutschen Nachrichtenseiten auf.

Updae 3 (27.05.2013)

Die Domain picplz.com gibt es zwischenzeitlich tatsächlich nicht mehr. Außer dem obigem Video von Robert Scoble, einigen Blogposts wie diesem und den Erinnerungen der Macher und Nutzer ist Nichts mehr von picplz vorhanden.

Aber Dalton Caldwell hat mit APP.NET ein neues, spannendes Projekt am Laufen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare abonnieren

Es erfolgt keine Weitergabe von Daten an externe Dienste wie WordPress.com.

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.