In jedem procps steckt ein watch (und Dank brew weiß auch ich es)

watch ist ein netter kleiner Befehl, mit dem man andere Commands/Programme auf unixoiden System automatisiert wiederholt ausführen kann. Zeitgesteuert und so.

Natürlich kann man wie blöde auf Cursor-UP & Enter hämmern, aber wenn man nur einen Blick auf einen länger laufenden Vorgang haben möchte (z.B. via cat /proc/mdstat auf des Resilvern eines RAID), dann ist watch der bessere Weg.  

Ein „ordentliches“ Linux – wie z.B. Ubuntu – bringt sein watch mit.

Auf meinem QNAP TS-439 fehlt es leider. Ich habe zwar das Paketsystem ipkg drauf, aber ich habe nicht rausgefunden, in welchem Paket sich watch versteckt, bzw. ob es überhaupt verfügbar ist. Mein Workaround war, den gewünschten Befehl via ssh aufzurufen, wobei das ssh wiederum auf der Ubuntu-Büchse via watch wiederholt aufgerufen wurde.

Etwas sparsam habe ich dann geguckt, als watch auf meinem Mac auch nicht verfügbar war. In einem blind-blöden Akt der Wut habe ich einfach ein brew install watch in die Konsole geworfen. Und brew baute brav das Paket procps, welches watch beinhaltet.

Und unter ipkg ist auch procps verfügbar, sodass mein QNAP nun auch sein watch hat.

Das einzige Problem wird sein, dass ich mich nicht mehr erinnern werde, dass watch watch heißt, wenn ich es mal wieder brauche…

[Dieses Posting habe ich ursprünglich am 22. Januar 2011 auf meinem tumblr veröffentlich und am 09. März 2011 hierher übernommen.]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare abonnieren

Es erfolgt keine Weitergabe von Daten an externe Dienste wie WordPress.com.

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.