iPhone als Vodafone-Kunde [Updated]

Diesen Artikel wollte ich schon im September/Oktober letzten Jahres schreiben, aber wie es so ist, mqn kommt nicht dazu und dann hat sich das Thema eigentlich überlebt. Als ich nun darum gebeten wurde, meinen Weg als Vodafone-Kunde zum iPhone per eMail zu schildern, dachte ich mir, dass ich das doch lieber hier schreibe, damit sich der Kreis schließt.  

Hier im Blog finden sich ja ein, zwei Artikel, in denen ich mich – mehr oder minder selbstbeschwichtigend – mit dem Thema iPhone beschäftigt habe. Der Wunsch nach einem iPhone war schon länger da, aber irgendwie habe ich es immer nicht gebacken bekommen, zumal man als Vodafone-Kunde nicht einfach mal in den Laden gehen und für günstig Geld ein iPhone erstehen kann konnte. Der Providerwechsel ist ja eine Sache, die ein Mindestmaß an Timing erfordert, was sich im Zusammenspiel mit meiner schweren Entscheidungsfindung als Problem herausstelle (ich wollte nicht von Vodafone weg und konnte/wollte mich daher nicht zu einer Kündigung entscheiden).

Mitte letzten Jahres hatte ich irgendwo (Blogs, Twitter?) ein Raunen gehört, dass Vodafone durchaus einigen seiner Kunden zu einem iPhone verhelfen würde.

Anfang Juli 2009 rief ich bei der Vodafone-Hotline an und erzählte, wie toll doch Vodafone ist (wozu ich auch weitgehend stehe), dass ich doch seit über 10 Jahren Kunde bin und mir daher die Kündigung unendlich schwer falle, aber wegen des iPhones unumgänglich sei. Das Timing war zwar sch***e, weil der nächste Kündigungszeitpunkt Anfang Juli 2010 lag, was man mir auch gleich entgegnete, aber ich stellte dann einfach die Kündigung zu diesem Zeitpunkt in Aussicht. Der Hotliner wand sich etwas und meinte, dass Vodafone zwar wolle, aber nicht dürfte. Aber nach einem bißchen mehr Gesülze meinerseits fragte er, ob er meine Rufnummer an ein anderes Team weitergeben dürfe. Na, kein Problem.

Zwei Tage später rief mich eine Mitarbeiterin von Vodafone an und erzählte mir zunächst auch wieder, dass man ja wolle, aber nicht dürfe. Nachdem die Pflicht erledigt war, kam sie aber sofort zur Kür: Man habe da einen Vertriebspartner, der mit mir ein iPhone besorgen würde, wenn ich eine passende Vertragsänderung über diesen Vertragspartner vornehmen würde. Der genannte Tarif lag im iPhone-üblichen Bereich, was Kosten und Leistung angeht (nur dass es kein so gut ausgebautes WLAN-Hotspotnetz gibt). Abschließend musste ich noch einwilligen, dass meine Daten an den Vertriebspartner gegeben werden.

Innerhalb von 10 Tagen rief mich ein Mitarbeiter der hamburger Firma Telcoland an. Für 99 Euro Zuzahlung würde man mir ein iPhone 3G besorgen, wenn ich einen entsprechenden Vertrag über sie abschließe. Wir wurden uns nicht handelseinig, weil ich unbedingt ein 3GS haben wollte. Das war noch nicht verfügbar, aber man sagte mir einen Rückruf zu.

Die Zeit ging ins Land und es kam kein Rückruf. Als ich irgendwo las, dass es eine einstweilige Verfügung der Telekom gegen Vodafone wegen iPhone-Verkäufen geben solle, hatte ich die Angelegenheit abgehakt. Als wir für den September unseren Urlaub planten, war es mir nicht unrecht, dass meine Frau lieber nach Belgien als nach Dänemark wollte. Sie hatte das bessere Essen im Blick und ich die dort bei Mobistar frei erhältlichen iPhone 3GS. (Dort sollte das iPhone 3GS mit 16GB 575 Euro kosten, war aber in keinen Mobistar-Laden verfügbar.)

Doch es kam anders: Am ersten Urlaubstag weckte mich ein Anruf von Telcoland: Das iPhone 3GS sei nun bei ihnen verfügbar. Ob ich noch Interesse hätte? Der Preis für das iPhone 3GS mit 16GB lag bei 99 Euro. Da habe ich gleich zugegriffen. Zwei, drei Tage später war es bei uns zuhause; nur ich noch nicht.

Als ich den Karton öffnete, fiel mir eine Schnellanleitung von Apple in polnischer Sprache in die Hände. Telcoland hatte noch einen Flyer beigefügt, wie man das Gerät im Vodafone-Netz in Betrieb nimmt (entsprechende Dokumente finden sich auch bei Vodafone). Das war auch kein Problem und eine polnische Benutzerführung habe ich auch nie zu Gesicht bekommen.

Man musste ein Paar Einstellungen (APN, Gateway für MMS etc) von Hand eintragen. Bei einem Firmware-Update sind ein Teil der Vorgaben auch mal verschwunden und mussten wieder vorgegeben werden.

Visual Voicemail funktioniert (natürlich) nicht. Störend ist auch der Hinweis auf eine bestehende Weiterleitung, die beim Aufbau eine Telefonverbindung erscheint. Den bekommt man ohne Jailbrake wohl auch nicht weg.

Seit dem letzte Firmware-Update (3.1.3) finden sich in den Preferences auch Felder im Bezug auf das Tethering. Ich habe es jedoch noch nicht ausprobiert.

Ich habe von zwei anderen Vodafone-Kunden gehört, dass sie Vodafone nicht dazu bringen konnten, ihnen den Kontakt mit Telcoland zu machen.

Das scheint aber auch nicht mehr nötig zu sein. Während Anfang Juli die Website von Telcoland noch eine eher funktionslose Baustelle war, gibt es dort jetzt (Stand: 7.3.2010) die Möglichkeit sich ein iPhone 3GS (mit oder ohne Vodafone-Vertrag) zu klicken.

Wer ein iPhone 3GS ohne Vertrag haben möchte, der bekommt es auch bei 3Gstore.de, die neben Versand auch zwei Ladengeschäfte in Bochum und Berlin bieten (Stand 7.3.2010).

Update 29.09.2010: Seit einiger Zeit munkelt es ja schon, dass die Exklusivbindung für das iPhone Ende Oktober fallen könnte. Bei fscklog war heute zu lesen, dass Vodafone das Ende des bisherigen Vertriebsmodells für das iPhone angekündigt hat.

Man wird sehen, was Ende Oktober passiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare abonnieren

Es erfolgt keine Weitergabe von Daten an externe Dienste wie WordPress.com.

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.