Internet-Routing in Deutschland noch ausfallsicher

In der aktuellen c’t (3/2006, Seite 160) werden die Mechanismen des Routings im Internets sowie die Auswirkung von zentralen Netzkomponenten beschrieben.

Der Artikel gibt einen interessanten Einblick in die technischen Hintergründe des Internet-Routings. Weiterhin werden die einzelnen „Arten“ von Provider sowie die Interaktionen unter ihnen beschrieben.

Am Beispiel des teilweisen Ausfalls des zentralen Knotenpunktes DE-CIX in Frankfurt am 17. Oktober 2005 werden die Strategien beim Ausfall (zentraler) Komponenten beschrieben. Damals konnte der Ausfall eines der drei zentralen Switches vollautomatisch ausgeglichen werden. Provider, die über ausreichende Peering-Abkommen verfügten, gerieten in keine Schwierigkeiten. Anders sah es für Provider aus, die die ausfallenden Verbindung über teuren Upstream-Transit ersehtzen mussten.

Die Autoren kommen zu dem Ergebnis, dass der Vorfall gezeigt hat, dass die Infrastruktur (noch) robust genug ist, um einen derartigen Ausfall zu kompensieren. Für die Zukunft sehen sie jedoch die Gefahr, dass fortschreitende Konzentration bei den IP-Carriern die Ausfallsicherheit gefährten könnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare abonnieren

Es erfolgt keine Weitergabe von Daten an externe Dienste wie WordPress.com.

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.